Wichtige Unterstützer

Besonderes Engagement

Ehrendoktoren

Honoris Causa

An Persönlichkeiten, die sich beispielsweise durch besondere akademische, soziale oder politische Leistungen ausgezeichnet haben, verleiht die Hebräische Universität Jerusalem Ehrendoktorwürden. Ebenso gilt dies für herausragende Persönlichkeiten, die sich um die Universität verdient gemacht haben oder deren Aktivitäten von bemerkenswertem Nutzen für die Menschheit, den Staat Israel oder das jüdische Volk waren.

Hier finden Sie alle Ehrendoktoren der HUJ:
 

Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier -
Deutschland 2015

Prof. Jean-Pierre Changeux -
Frankreich 2004

President Shimon Peres -
Israel 1995

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck -
Deutschland 2015

Prof. Jacques Derrida -
Frankreich 2003

Itzhak Perlman -
Israel 1982

Father Patrick Desbois -
Frankreich 2009

Umberto Eco -
Italien 2002

President François Mitterrand -
Frankreich 1982

Bernard-Henri Lévy -
Frankreich 2008

Prof. Elie Wiesel -
USA 2000

Minister Simone Veil -
Frankreich 1980

Michal Rovner -
Israel 2008

President Bill Clinton -
USA 1998

Prime Minister Menachem Begin -
Israel 1978

Chancellor Angela Merkel -
Deutschland 2007

Edmond J. Safra -
Schweiz 1998

Jean-Paul Sartre -
Frankreich 1976

Amos Oz -
Israel 2006

Prime Minister Tony Blair -
UK 1998

Marc Chagall -
Frankreich 1975

Eric de Rothschild -
Frankreich 2006

Vice-President Albert Gore -
USA 1995

Prime Minister Golda Meir -
Israel 1970

Prof. Stanley Fischer -
Israel 2006

Steven Spielberg -
USA 1994

Prime Minister Ytzhak Rabin -
Israel 1967

Lily Safra -
Schweiz 2005

King Juan Carlos I -
Spain 1993

 

Prof. Robert C. Gallo -
USA 2004

Prime Minister Margaret Thatcher -
UK 1988

 

Der Scopus Award

Neben den Ehrendoktorwürde gibt es eine weitere renommiere, international hoch angesehene Auszeichnung – den Scopus Award.
Dies ist die höchste Würdigung, die von den Freundeskreisen der Hebräischen Universität an eine natürliche Person vergeben werden kann. Der Scopus Award repräsentiert die Tradition des Strebens nach Exzellenz, für das die Universität steht, und für ihre Verpflichtung zur Humanität.

Damit eng verbunden ist das verpflichtende Bekenntnis zur Unterstützung der Hebräischen Universität, des Staates Israel und des Jüdischen Volkes.

Hier finden Sie alle Preisträger des Scopus Award der HUJ:

 

Feldmedaillen und Nobelpreis

Die Hebräische Universität ist Israels führende Einrichtung für höhere Bildung und fächerübergreifende Forschung. Sie wurde im internationalen Ranking von Anfang an unter den weltweit ersten 100 Universitäten eingestuft. Ein Beweis für die Exzellenz der Universität und die hohe Qualität ihrer Forschung sind die Top-Preise und Auszeichnungen, die die Forscher, Absolventen und Mitarbeiter der Universität erhalten haben – angeführt von Nobelpreisen und der renommierten Fields Medaille in Mathematik.

 

Preisträger der Hebrew University of Jerusalem von Fields Medaille & Nobelpreisen:

Stimmen ›

Prof. Dr. Robert SchmuckerWissenschaftler

»Die Hebräische Universität Jerusalem ist die bedeutendste Universität Israels. Sie ist darüber hinaus ein Leuchtturm für ein friedliches und vertrauensvolles Miteinander inmitten einer Region, die von Hass, Feindschaft, Misstrauen und Angst dominiert wird. Deshalb unterstütze ich die Hebräische Universität Jerusalem mit meiner Mitgliedschaft im Freundeskreis.«

Iris BerbenSchauspielerin

»Alle Nationalitäten, Ethnien und Religionen haben nicht nur Zugang zu dieser Hochschule, sondern studieren tatsächlich auch dort. Sie alle reden miteinander, arbeiten miteinander, können unterschiedliche Sichtweisen miteinander vereinen. Und aus diesen vielen unterschiedlichen Sichtweisen entstehen Sichtweiten.«

Christian SaxenhammerUnternehmer

»Ich engagiere mich im Freundeskreis, weil ich sehr von meinem Studium an der Hebrew University profitiert habe. Durch den Aufenthalt in Jerusalem habe ich mich nicht nur persönlich weiterentwickelt, sondern habe von Wissenschaftlern auf Weltniveau über neue Technologien und deren Anwendungen lernen können«