Ziele

Gemeinsames Engagement für die Zukunft

Perspektiven eröffnen, Chancen gestalten

Der Freundeskreis unterstützt die HUJ auf vielen Ebenen. Im Bereich der medizinischen Forschung stellen sie beispielsweise Finanzmittel direkt zur Verfügung und fungieren als Katalysator für die Entwicklung wichtiger Partnerschaften zwischen Deutschland und Israel sowie für weltweite Kooperationen.

Doch die Arbeit des Freundeskreises zielt über die reine Drittmittelakquisition, also das Einwerben von Spendengeldern hinaus. Wir verstehen uns als Partner der Universität und ihrer Forschungseinrichtungen. Und buchstäblich auch als Freunde der Studenten, Dozenten und Mitarbeiter der Universität: Wie alle profitieren gemeinsam von den Forschungsergebnissen in den unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen und vom freundschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und Israel.

Besonders zu beachten sind auch die Startups der HUJ mit dem an der Universität erarbeiteten Wissen.

Stimmen ›

Prof. Dr. Robert SchmuckerWissenschaftler

»Die Hebräische Universität Jerusalem ist die bedeutendste Universität Israels. Sie ist darüber hinaus ein Leuchtturm für ein friedliches und vertrauensvolles Miteinander inmitten einer Region, die von Hass, Feindschaft, Misstrauen und Angst dominiert wird. Deshalb unterstütze ich die Hebräische Universität Jerusalem mit meiner Mitgliedschaft im Freundeskreis.«

Iris BerbenSchauspielerin

»Alle Nationalitäten, Ethnien und Religionen haben nicht nur Zugang zu dieser Hochschule, sondern studieren tatsächlich auch dort. Sie alle reden miteinander, arbeiten miteinander, können unterschiedliche Sichtweisen miteinander vereinen. Und aus diesen vielen unterschiedlichen Sichtweisen entstehen Sichtweiten.«

Christian SaxenhammerUnternehmer

»Ich engagiere mich im Freundeskreis, weil ich sehr von meinem Studium an der Hebrew University profitiert habe. Durch den Aufenthalt in Jerusalem habe ich mich nicht nur persönlich weiterentwickelt, sondern habe von Wissenschaftlern auf Weltniveau über neue Technologien und deren Anwendungen lernen können«